Buchprojekte, Jugendthriller, Manuskript, Protas, Recherche, Zerfressener Glanz

Salzburger Impressionen

Ich bin wieder zu Hause angekommen, voll bepackt mit schönen Eindrücken, farbenprächtigen Bildern und Ideen.

Ich wandelte auf den Spuren meiner Protagonistin, suchte ihren Wohnort, inspizierte unzählige Gebäude, beäugte sie von allen Seiten, marschierte die Wege ab, die sie entlanggeht und die Vorfreude, ihr Leben in meinem geplanten Buchprojekt endlich auf Papier zu bringen, wuchs mit jedem Tag.

Ich stelle euch ein Paar Impressionen meiner Salzburgreise vor. Es heißt ja nicht umsonst: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Das Hotel und die Zahl zwei, die mich fortan die ganze Reise über begleitete…

 Faszination auf den ersten Blick…

Eine paar Bilder zu den Burgen und Schlössern und die Ausblicke aus luftiger Höhe.

Einen kleinen Ausschnitt aus dem Leben meiner Protagonistin. Doch ich muss euch warnen: Ihr Leben ist nicht im Entferntesten so schön, wie die Bilder den Eindruck vermitteln mögen.

Abschließend lässt sich nur eines sagen:

 Schön war’s!

 

Advertisements

4 thoughts on “Salzburger Impressionen”

    1. Liebe Petra, gerngeschehen.
      Es ist fast nicht möglich, alle Eindrücke darzustellen. Aber wenigstens einen Bruchteil davon wollte ich an euch weitergeben.
      Auch dir ein wunderschönes Wochenende!

  1. Liebe Mirjam,

    dazu kann ich nur soviel sagen: HEIMWEEEEEH!
    Auch wenn ich ein echtes Bonner-Mädchen bin, so prägt die mütterliche Herkunft doch sehr. *schnief*
    Jetzt würde mich aber doch sehr der Plot interessieren für den Du recherchiert hast. Schon klar: ein Geheimnis, aber kannst Du verraten, ob Deine Geschichte denn speziell in Salzburg spielen muss? Oder hast Du den Ort nur gewählt, weil er Dir gefällt?

    Liebe Grüße,
    Nikola

    1. Liebe Nikola,
      Das glaub ich dir gerne, dass du Heimweh bekommst. Salzburg ist so eine wundervolle Stadt und die wenigen Tage haben bei Weitem nicht gereicht, um alles in Ruhe anzuschauen. Ich hoffe, du kommst bald mal dazu, deine mütterliche „Heimatstadt“ zu besuchen!
      Ich wage mich mit diesem Plaot an eine nicht fantastische Geschichte heran (nicht die erste, aber dennoch eine Seltenheit bei mir). Und ich muss zugeben, dass ich es eigentlich gerade bei Salzburg sehr schade finde. Denn es gibt so viele zauberhafte Orte und Bauten, die man zum Leben erwecken könnte ;) Vielleicht darf mich diese Stadt auch in ein weiteres Buch begleiten… wer weiss…
      Aber warum Salzburg? Es hat mich einfach angesprungen! Und wie es der Zufall wollte, hat sie das dann noch mit einer spontanen Reise verknüpfen lassen. Es ist das erste Mal, das ich bewusst eine Stadt auswähle und ich bin schon sehr gespannt wie sich das am Ende anfühlen wird.

      Ich schicke dir liebe Nachtgrüsse,
      mirjam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s